top of page

Wie bin ich zum Ayurveda gekommen?

Ich nehme an der Blogparade von der lieben Susanne Patzt teil. Falls du auch Lust hast und deinen Weg zum Ayurveda teilen möchtest, dann kannst du dies unter folgendem Link tun.

Ich liebe Haarbänder.

Der Ayurveda fand eigentlich mich


Also besser gesagt, der Ayurveda wurde mir vor die Füße geschmissen. Immer wieder bis ich ihn irgendwann aufgesammelt habe und nicht mehr losließ.


Wie den meisten, ging es mir eine Zeit lang sehr, sehr schlecht. Meine ganze Krankheitsgeschichte dauerte über 10 Jahre. Das würde hier allerdings den Rahmen sprengen. Ich bin gerade dabei alles aufzuschreiben und in einem extra Blogbeitrag zu packen.


Ganz kurz:


Ich war nie so richtig krank. Ein bis zwei Erkältungen im Jahr und eine Schilddrüsenunterfunktion, das war es.


Dann bekam ich meine Tochter.

Plötzlich war nichts mehr, wie es war.

Nach einer Notoperation bekam ich 2 Blutkonserven, davon habe ich mich einfach nicht mehr erholt.

Bei mir war alles durcheinander geraten. Mir ging es immer schlechter. Von verschleppter Wochenbettdepression über Reizdarm, Psychotherapie und sozialer Phobie bis hin zu einer Psychotherapie wegen psychosomatischen Funktionsstörungen. Näheres dazu bald mehr.


Das erste Mal habe ich von Ayurveda vor ca. 10 Jahren gehört. Eine Heilpraktikerin hatte danach gearbeitet. Sie hatte mir zum Beispiel auch das warme Wasser am Morgen empfohlen, welches ich damals nicht ausprobiert hatte, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es mir helfen könnte.

Dann habe ich bei einer Influencerin namens Annika Krohner wieder etwas darüber erfahren. Sie hatte sich an eine Ayurvedaberaterin gewannt, weil sie Probleme mit Hashimoto und auch Unwohlsein verspürte. Ich war sehr gespannt, wie es ihr wohl ergehen würde und verfolgte alles ganz genau. Irgendwie machte alles Sinn, was sie so erzählte und man merkte mit der Zeit, dass es ihr immer besser ging.


Jetzt war ich so richtig neugierig geworden. Ich hatte ja einige Baustellen und habe viel über Ayurveda gelesen. Immer wieder fand ich etwas, was genau zu mir und meinen Symptomen passte.

Dann kam mein erstes Buch. Das war von Dana Schwandt "Dein Neuanfang mit Ayurveda" Ich probierte einiges aus und tatsächlich ging es mir etwas besser.


Irgendwann beschloss ich eine Reiki-Ausbildung mitzumachen. Dabei durchläuft man ja so einige Prozesse. Irgendwann träumte ich, ich würde anderen Menschen mit Ayurveda helfen.

Dann dachte ich, das geht nicht. Auf keinen Fall.



Verliebt in den Ayurveda


Aber kennst du das? Dich lässt etwas nicht mehr los und du hast das Bedürfnis in etwas tief einzutauchen. Es zieht dich magisch an und deine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum. Ein bisschen wie Verliebtsein.


Einige Zeit später.

Damals war ich nicht von der schnellen Truppe und habe viele Dinge oft zergrübelt, bis etwas überhaupt passiert ist. Ganz oft habe ich mich gar nicht getraut, wegen meiner Ängste und Panikattacken.

Nun hatte ich mir Infomaterial zu der Ausbildung der Ayurvedaberaterin zukommen lassen. Ich habe es so richtig gefühlt. DAS IST MEIN WEG.


Mein Neuanfang mit Ayurveda


Nun saß ich mit meinem Mann ich der Wanne und erzählte ihm von meinem Vorhaben. Ich wollte Ayurveda studieren und später Menschen damit unterstützen und helfen.

Er war sofort begeistert. Das ist eigentlich nicht so seine Art ;-) , aber dieses Mal war er sofort Feuer und Flamme.

Er sagte: "Jeannine, ich sehe dein Strahlen in den Augen. Ich kann mir das bei dir so gut vorstellen. Wir kriegen das schon hin. Ich unterstützte, wie ich nur kann."

Toller Mann, oder?


Fast 2 Jahre habe ich im Fernstudium gelernt. Natürlich war es nicht so einfach, wie man es sich vorstellt. schon gar nicht, wenn man Familie, 2 Hunde und noch fast Vollzeit arbeitet.


Ich habe es geschafft und bin mächtig stolz darauf.



Ayurveda hat mich wieder leben lassen


Natürlich war das Studium auch für mich ein riesengroßer Gewinn. Ich habe alles dort ausprobiert. Mir ging es immer besser.

Jetzt geht es mir so gut. Ich fühle mich gesünder und fitter als jemals zuvor.

Ich habe noch ein paar Baustellen, diese sind von einer Operation aus dem letzten Jahr und leider nicht mehr wegzubekommen. Und dennoch lebe ich jetzt viel leichter und freier als vor 14 Jahren.


Wohlbefinden kannst du mit dem Ayurveda erlangen.



43 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page