top of page

Was will ich als Mutter, Frau, Ayurveda Beraterin und Mensch bewirken?

 

Eine Frau und ein Hund beim Schreiben, am Computer
Meine Hündin hilft mir beim Bloggen.

Ich nehme an der Challenge von der lieben Judith Peters teil. Da geht es um das Thema "Was will ich bewirken?"

Das regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.


Über dieses Thema habe ich mir, unter uns gesagt, noch keine Gedanken gemacht.


Was möchte ich weitergeben?

Was ist mir wichtig?

Was möchte ich erreichen?

Wer möchte ich sein?


Als Mutter?

Als Frau?

Als Ayurveda Beraterin?

Als Mensch?

 

Inhalt:

 

Ein Traum, der nicht ganz so geklappt hat.


Als Kind schon wollte ich unbedingt Kinderärztin werden.

Warum?

Das ist das Kinderbuch, welches ich mir immer angesehen habe.

Ich hatte ein Buch. Da ging es um ein Mädchen, was alleine im Krankenhaus war. Sie hatte Bauchschmerzen und nur ihren Teddy dabei. Sie hatte Angst und war traurig.

Als Kind dachte ich, wenn ich Ärztin wäre, dann könnte ich mich um die Kinder kümmern. Die Kinder gesund machen und sie aufheitern, wenn sie traurig sind oder Heimweh haben.


Der Traum hat sich später einfach aufgelöst.

Ich sage mal so, ich hatte einfach andere Sachen im Kopf, als Schule und Lernen. Trotzdem hab ich es bis zur 12. Klasse geschafft und bin da sehr stolz drauf.

Nichtsdestotrotz, war mir bewusst, dass man mit diesen Zensuren niemals Medizin studieren könnte. Und, wenn man dann auch noch hört, wie anstrengend das ist, dann verliert einem der Mut.

Das bin ich, als 7 jährige. Da war die Welt noch in Ordnung. ;-)

Ich bin nichts von dem geworden, was ich mir überhaupt vorgestellt hatte.


Und das ist auch etwas, was mich extrem geprägt hat. Ich glaube, das hat auch etwas mit meiner Krankheitsgeschichte zu tun. Wenn man sich nämlich nur überwindet und etwas tut, was man eigentlich gar nicht will, dann kann das richtig krank machen.

 

Zum Glück, kann ich heute sagen, bin ich so krank geworden.

Ich hätte sonst niemals mehr den Schritt auf meinen Seelenweg gewagt.


Nun kann ich, auch ohne Medizinstudium, positiv auf die Menschen einwirken.

 

Ich möchte Ayurveda in die Welt hinaustragen.


Der Ayurveda hat mir geholfen, meinen Reizdarm in den Griff zubekommen.

Eigentlich ist das ein richtiges Wunder, müsste man denken. Nein, ist nicht.

An Tagen, an denen ich nicht auf meine Ernährung achte, habe ich wieder Beschwerden.

Es ist Disziplin. Es ist mein Wissen darüber, was passiert, wenn ich wieder ganz "normal" essen würde.


Es ist der Ayurveda, der so ursprünglich ist. Der braucht kein Schnickschnack oder irgendwelche neuen Ernährungstrends.

Der Ayurveda wusste schon vor 5000 Jahren (ja ich weiß, da streiten sich die Geister), dass die Menschen alle unterschiedlich sind und nicht jeder das gleiche Essen muss oder braucht.


Er sieht den Menschen als Ganzes. Dazu gehören Körper, Geist und Seele.

Aber gerade die ayurvedische Ernährung hat es mir angetan. Ich bin ein riesengroßer Fan vom Ayurveda. Das darf ruhig jeder wissen. Deswegen erzähle ich den Menschen davon.


 

Kinder von innen heraus stärken und sie mutig ihren Seelenweg finden lassen.


Da ich weiß, was passieren kann, wenn man sich ständig beugt und verbiegt und nicht das macht, was man vom Herzen her liebt. Habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Kindern einen tollen Start ins Leben zu geben.

Ich mit meiner Tochter. Wir haben immer Spaß zusammen.


Ich möchte gerade Kindern helfen, selbstbewusst und stark zu sein. Dieses Gefühl steckt ja in uns allen drinnen. Wir müssen es nur wiederfinden oder etwas aufmotzen.


Den Kindern steht noch ein langes und glückliches Leben bevor. Es wäre doch schön, wenn man es von Anfang an, mit einem gesunden Körper, einem starken Geist und einer wundervollen Seele, beschreiten kann.


Zu wissen, welcher ayurvedische Typ man ist, macht ganz viel mit einem. Es stärkt einen und macht einem etwas bewusst:

Ich bin gut so, wie ich bin.

Das schenkt einem automatisch ganz viel Selbstwert.


Vata, Pitta oder Kapha gibt es. Das sind die Haupttypen im Ayurveda. Es gibt auch Mischtypen und den Tridosha-Typen.


Ayurveda steht für mich, für einen achtsamen Umgang mit seinem Körper. Das dürfen unsere Kinder ruhig von Anfang an lernen. Auf die Signale des Körpers vertrauen und sie ernst nehmen.


 

Sich ehrenamtlich zu engagieren, liefert Glückstaler im Universum.


Ich bin ja so froh, dass ich den hier ansässigen Kunstverein gefunden habe. Das schenkt mir ganz viel Energie. Und seien wir mal ehrlich. So ganz ehrlich. Es ist einfach ein tolles Gefühl, etwas zu tun, ohne dafür etwas zu verlangen. Ich freue mich, wenn ich anderen eine Freude machen darf.

Hinzu kommt noch, dass man ganz viel Taler fürs Karma oder Universum sammeln kann.

Ich glaube ganz fest daran, dass alles irgendwann zu einem zurückkommt.

Ich habe mit den Kindern im Kunstverein Kerzen gebastelt.

Hier bekomme ich die Gelegenheit, mit vielen Menschen in Kontakt zu treten.

Ich bin mir sicher, dass sich noch so einige weitere Workshops erleben werde. Vielleicht darf ich weiter mit Kindern zusammen arbeiten.

 

Irgendwann kann ich mir meine Zeit selbst einteilen. Freiheit ist mein großes Ziel.


Ein Ziel, welches ich habe, ist mir meine Zeit irgendwann selbst einteilen zu können. Ich könnte von überall auf der Welt aus arbeiten.


Ein perfekter Arbeitstag würde mit einer entspannten ayurvedischen Morgenroutine beginnen. (Dazu kann ich auch bald was schreiben) Ich esse mein leckeres und mit Liebe gekochtes Porridge. Dann bin ich bereit für meine Ayurveda Beratung, die ich natürlich auch von unterwegs aus machen kann.


Ich sitze also am Fjord, in meinem Wohnmobil und blicke auf das wunderschöne Wasser. Herrlich. Nach einem gesunden Mittag, mit viel Gemüse, gibt es einen kleinen Spaziergang. Die skandinavische Luft ist einfach so schön sauber.

Das Bild entstand im letzten Skandinavienurlaub. Da habe ich mich intensiv auf eine Prüfung vorbereitet.

Der Tag vergeht, wie im Flug und zack fängt es an. Der Himmel färbt sich ganz langsam orange und rosarot. Jetzt kommt der Sonnenuntergang. Das ist neuerdings meine Lieblingsfarbe. ;-)

 

Ich möchte "Die Jeannine Manteuffel" werden, weil sie Gutes getan hat.


Vor 2 Wochen ungefähr hat mich eine Frau angerufen: "Sind Sie DIE Jeannine Manteuffel?" Du glaubst gar nicht, wie stolz mich das gemacht hat.


Tatsächlich möchte ich DIE Jeannine Manteuffel sein, die dafür bekannt ist, weil sie anderen Menschen zu mehr Wohlbefinden und Leichtigkeit verhelfen kann.


Ich bin die Frau, die sich mit Reizdarm mega gut auskennt.


UND


Ich bin die Frau, mit den magischen Händen, die dich in andere Sphären bringt. (Hat neulich eine Kundin zu mir gesagt.)


Wenn ich so darüber schreibe, merke ich, dass ich, genau diese Frau, schon für einige Leute bin.

Jetzt gerade fühle ich mich voll mit Liebe und merke, dass ich gerade sehr auf meinem Seelenweg entlang schlendere.

Diese Liebe und Wertschätzung, die mich manchmal erreicht, macht mich ganz warm im Inneren. Und zwar genau da, wo mein Herz ist. ;-)

Das ist sie, DIE Jeannine Manteuffel. :-)
 

Was möchte ich bewirken?


Ob als Mutter, Frau, Ayurveda Beraterin oder Mensch, es gibt eine Sache, die ich bewirken möchte.

Ich möchte, dass du weißt, dass so, wie du auf die Welt gekommen bist, einfach ein wundervoller Mensch bist. Mit all deinen Stärken, Bedürfnisse, Wünschen, Einschränkungen, Visionen und Träumen, bist du, DU.

DU, mit deinem Körper, deinem Geist und deiner Seele, bist wichtig und vollkommen.


Sei mutig, geh raus und strahle.


Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.

Glaub mir, ich musste es auch erst lernen, dass ich gut bin, so wie ich bin.
 

Ich drücke dich von Herzen.


Deine Jeannine


23 Ansichten4 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page